Zillertal Trail

Der Plan für Anfang Juni 2022 war, mit einer neunköpfigen Gruppe Radbegeisterter eine dreitägige Tour durch die Zillertaler Alpen zu machen.

Die Route beginnt in Sterzing und führt über das Pfitscher Joch hinunter nach Mayrhofen im Zillertal. Von dort geht es rechts weg über das Hundkehljoch wieder nach Italien ins Ahrntal. In Südtirol geht es ein weiteres Mal über ein Joch, das Pfunderer Joch, bevor der Zillertal Trail für beendet gilt.

Eine sehr schöne, aber auch sehr anstrengende Tour. Die wunderschöne Natur und die Blicke auf die vielen umliegenden Berge entschädigen für all die Strapazen.

zillertal trail cover

Tag 1

Hier verwandelten wir den Zillertal Trail in Vorbereitung auf den Start von komoot in ein verlängertes Wochenend-Abenteuer! Um die halbtägige Fahrt unterzubringen, haben wir gegenüber dem offiziellen Reiseplan einen anderen Startpunkt gewählt: Bahnhof Sterzing / Bahnhof Sterzing (statt Bahnhof Bruneck / Bruneck).

Die Täler rund um den Zillertal Trail verfügen über eine hervorragende Schieneninfrastruktur. Wenn es für Sie praktischer ist, den Trail auch im Bahnhof Sterzing zu starten, haben Sie jetzt die Strecke.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen und einem besseren Kennenlernen machen wir uns auf den Weg zum Zillertal Trail, indem wir der asphaltierten Straße bis in das Hochtal der Alpen folgen, das zum Pfitscherjoch führt. Es war ziemlich heiß, aber zum Glück gibt es auf dem Weg viele Brunnen, um kaltes Wasser aufzufüllen. Sobald wir die offizielle Route erreicht hatten, war es Zeit, zum Pass zu klettern!

Nach ein paar Stunden Fahrt haben wir den Gipfel erreicht, wo das Pfitscherjoch Haus, ein Hotel im Berghüttenstil, die Passhöhe krönt. Es verfügt über eine sichere Fahrradaufbewahrung im Innenbereich, eine Speisekarte voller lokaler Köstlichkeiten und eine Aussicht, für die man sterben kann. Sonnenuntergänge hier sind einfach unglaublich!

Jetzt, wo wir auf der Route waren, war es an der Zeit, unsere Beine auszuruhen und uns auf zwei schwere Tage vorzubereiten, die vor uns liegen...

Tag 2

Ting ting! Der 7-Uhr-Wecker und ein kräftiges Almfrühstück im Pfitscherjoch Haus leiteten den Morgen unseres zweiten Tages auf dem Zillertal Trail ein. Beim Abstieg nach Österreich führte uns ein wunderschöner und wilder Talweg vom Pass weg zum Gletschersee Schlegeisspeicher. Wir haben versucht, den größten Teil des Weges zu fahren, aber einige Abschnitte waren so felsig, dass wir von unseren Fahrrädern absteigen und sie durchtragen mussten!

Vom Gletschersee nach Mayrhofen war es eine ziemlich unkomplizierte Angelegenheit – Asphalt und Schotter mit hübschen Talblicken, durch kleine Orte fahren und den Schatten der Berge und Tunnel genießen, da es bereits sehr heiß war. In Mayrhofen fanden wir ein Cafe/Supermarkt und verschlangen Eis, Kaffee und leckere frische Sandwiches. Eine gute Energieschicht für die nächste Strecke!

Der Aufstieg aus Mayrhofen in den Zillergrund ging dank der sehr guten Asphaltstraße, die eigentlich eine Mautstraße für Autos und Motorräder ist, relativ schnell und ist daher ruhiger zu fahren. Das zweite Mittagessen erwartete uns auf der letzten Berghütte des Tals, danach begannen wir mit der Erklimmung der großen Herausforderung dieses Tages: dem Hundskehljoch – the Dog's Throat Pass.

„Von ihm verschluckt zu werden“, wie wir gerne sagen, ist ein unglaublich hartes Unterfangen, da die letzten ± 3 km des Anstiegs (und ± 3 km des Abstiegs auf der anderen Seite) dazu führen, dass Sie Ihr Fahrrad über dicke Felsplatten durch eine gefüllte Landschaft wandern mit Felsbrocken, Bächen und manchmal sogar Schneeflecken. Auch das Logo des Zillertal Trails verdankt sein Design diesem Pass!

Als wir oben und über dem Hundskehljoch waren, waren wir wie erwartet alle ziemlich durchgegart. Als wir ins Tal Richtung Luttach fuhren, entschieden wir uns, auf der Hauptstraße zu bleiben, um zu unserer Unterkunft (Baumannhof, super schöner Ort!) zu gelangen. Wir bestellten Pizzen und schliefen dort wie Babys!

Tag 3

Zeit den Zillertal Trail zu absolvieren! An diesem letzten Tag war noch ein Pass zu bewältigen, nachdem man ca. 40 km durch das Tal zwischen Luttach, Bruneck und Vintl gefahren ist.

Das Wetter war total auf unserer Seite und die Fahrt am frühen Morgen verlief super glatt. Wir kauften uns ein Mittagessen für den Weg nach oben in Bruneck, folgten der hervorragenden Radwegeinfrastruktur, für die Südtirol viel bekannter sein sollte, und machten eine kurze Pause in Vintl, bevor wir mit dem Aufstieg begannen – dort winkte uns @Belén Castelló (belletoscan). viel Glück und machte sich auf den Weg zurück nach Sterzing, indem sie den Tälern rund um unseren Aufstieg folgte. Für sie war es eine Radwanderung zu viel!

Der Aufstieg zum Pfunderer Joch ist lang. Es beginnt mit einer Strecke von Talspuren, auf und neben der Hauptstraße, die sich immer weiter nach oben windet. Es gibt einige wirklich steile Singletrail-Abschnitte, die uns so sehr ins Schwitzen brachten, dass wir uns ständig den Schatten suchen mussten, um etwas Erleichterung zu finden!

Nachdem wir die Stadt Pfunders passiert hatten, wechselten wir auf den Schotterweg, der uns hinauf zur Weitenbergalm führte, wo wir Pfannkuchen bestellen und riesige Becher Limonade Cola Fusion trinken konnten ... lecker!

Der letzte Abschnitt des Anstiegs, zwischen der Weitenbergalm und der Passhöhe, beinhaltet mehrere Hike-a-Bike-Strecken – sieh dir den komoot-Planer an, um zu sehen, welche schwarz markiert sind (S5), damit du auf die Zeit achten kannst Es dauert bis zum Pass. Wir schafften es in wenigen Stunden dort hin, völlig überwältigt von der Schönheit des hochalpinen Tals, das wir bestiegen hatten. Wir waren so müde, aber auch so erleichtert und unglaublich glücklich, mit einander und unseren Rädern da oben zu sein, weil...

...der Weg nach unten ist fast vollständig befahrbar! Und genau das haben wir versucht. Mit einer Wand aus steilen, spitzen Felsformationen als Theaterstück fuhren wir den ganzen Pass hinunter, bis wir das darunter liegende Tal erreichten, wo wir vor zwei Tagen hinaufgefahren waren.

Die Runde war geschafft, wir haben den Zillertal Trail bezwungen! Jetzt blieb nur noch, mit Speed nach Sterzing zu gleiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.